Studienfahrt Rom

Rom ist eine der beeindruckendsten Kulturstädte der Welt. 
Anfang August 2013 hieß es sieben Tage Rom für den Lateinkurs von Herrn Schmidt und entsprechend groß war die Vorfreude. Zu Fuß und bei bestem Sonnenwetter erkundeten wir die Ewige Stadt. 


Wir besuchten zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Museen wie die Engelsburg, das Kolosseum, den Petersdom, die Caracalla-Thermen und die Vatikanischen Museen (nur um einige Highlights zu nennen). Es war überwältigend! Aber nicht nur die großen Bauwerke, sondern auch unscheinbare Schilder 
an fast jeder Straßenecke verweisen auf die Geschichte der Stadt. 

Es war sehr interessant und spannend, die alten lateinischen Schriften, die man überall in der Stadt findet, zu übersetzen. 
Dank Herrn Schmidt bekamen wir zudem anhand von Hintergrundwissen ein umfassendes und 
detailliertes Bild von der Weltstadt der Antike, die sicher so in keinem Reiseführer zu finden ist. 

Abends saßen wir dann in gemütlicher Runde am Tiber oder in einem der kleinen, typisch italienischen Restaurants, 
die in den verwinkelten Gassen zu finden sind und erfreuten uns an Pizza, Pasta und frittierten Sardellen. 
Anschließend spazierten wir durch die malerischen Gassen Roms, vorbei am Campo de' Fiori und dem Trevi-Brunnen, 
die spanische Treppe hinunter. Zum Nachtisch gab es das berühmte italienische Gelato. 

Diese Studienfahrt war lehrreich, spannend und beeindruckend. Es hat uns super gefallen! 
Vielleicht liegt es an den faszinierenden Bauwerken aus der Antike, oder an den Menschen, dem Essen und dem Flair, 
oder aber auch am besten Reiseführer Roms. 


Wie dem auch sei, wir kommen wieder, Rom! 

Studienfahrt Paris

Dass Französisch nicht gerade zu den leichten Sprachen gehört, hat sich herumgesprochen. Aber die Aussicht, seine Sprachkenntnisse in einer Stadt wie Paris zu erproben, 
beflügelt den Lerneifer. 

So organisierte das Abendgymnasium Offenbach für seine Studierenden, die Französisch als 2. Fremdsprache gewählt hatten, eine Studien- und Sprachreise nach Paris. 
Am 8. Mai 2013 brachen sie mit ihrer Französischlehrerin, Gudrun Böhm, nach Paris auf.

Ich empfehle jedem eine Studienfahrt, der weder Paris noch Frankreich gesehen bzw. erlebt hat, der seine Sprachfähigkeiten festigen möchte und eine gute Zeit erleben will. 
Marvin Hantusch 

 Es begleitete uns gutes Wetter und Sonnenschein, was natürlich die gute Laune und Vorfreude auf Paris unterstützte. 
Gleich nach unserer Ankunft im zentral gelegenen Hotel machten wir einen langen Spaziergang, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Wir setzten bei jeder Gelegenheit die erworbenen Sprachkenntnisse ein,  z. B. in Restaurants, kleinen Einkaufsläden, beim Briefmarken-Kauf oder Bäcker 
sowie bei der Wegsuche. 

Frau Böhm führte uns in sehr gute und bezahlbare Restaurants, in denen wir tolle gemeinsame Mittag- und Abendessen hatten. 
Was auf uns den größten Eindruck hinterließ, 
waren die architektonischen Meisterleistungen - 
angefangen bei den Stadthäusern, über die Notre-Dame bis hin zum Louvre. Eine tolle Stadt, mit sehr hilfsbereiten, 
freundlichen Menschen! 


Wir verabschiedeten uns von Paris mit frischen Baguettes und Croissants und der Erkenntnis,  dass die Reise für jeden Studierenden, der Französisch wählt, absolut lohnenswert ist. 
Marina Christmann





Studienfahrt Strasbourg

Unsere Studienfahrt des Französisch-Kurses von Frau Bohländer führte uns in die Hauptstadt des Elsass – nach Strasbourg. 


Bei strahlendem Sonnenschein und bester Stimmung haben wir vor dem berühmten Münster herrliche, frische „croissants“ und „brioches“ gefrühstückt. Das gotische Münster gehört mit seiner Astronomischen Uhr zu den großen Kathedralen der europäischen Architektur-Geschichte. 

Bei einem Bummel durch die romantische Stadt kamen wir 
an den schönsten Sehenswürdigkeiten vorbei, 
wie dem Ancienne Douane. 

Heute beherbergt es ein Restaurant mit Terrasse zur lll. Eines der schönsten Fachwerk-Häuser ist die Maison Kammerzell -  4ein elegantes Restaurant.
 
Am Place Kléber hatten wir in den zahlreichen Boutiquen und auch in den gemütlichen Gasthäusern Gelegenheit, 
unsere fanzösischen Sprachkenntnisse ausgiebig zu testen. 


Besonders romantisch und sehr interessant war auch unsere Fahrt  mit dem Bateau Mouche auf der lll, vorbei am ehemaligen Gerberviertel Petite France bis zu den Ponts Couverts, dem ARTE Sender und zum Europäischen Parlament sowie dem Europalast.